SANPROCERT Gesellschaft zur Zertifizierung von Managementsystemen im Gesundheitswesen mbH

Strahlenbergerstraße 112
63067 Offenbach

Telefon: 0 69 / 79 20 05-82
Telefax: 0 69 / 79 20 05-21

E-Mail: info(at)sanprocert.de

 

 

Apothekerin Uta Böger aus der Sertürner Apotheke Frankfurt am Main hat ihr Unternehmen nach DIN EN ISO 9001 zertifizieren lassen. Ihr Partner auf dem Weg dazu war Sanprocert.

 

 

Was hat Sie veranlasst, sich nach der ISO-Norm zertifizieren zu lassen?

Uta Böger:
Die Entscheidung für eine Zertifizierung lag in dem Wunsch nach einem einheitlichen Qualitätsstandard. Sowohl extern als Partner im Gesundheitswesen als auch intern für mich und mein Team. Unser Anspruch an die stetige Verbesserung der Betriebsabläufe unter Berücksichtigung aller gesetzlichen Anforderungen der Apothekenbetriebsordnung ist bereits seit 10 Jahren der Grund für unsere Zertifizierung.

Hat sich für Sie die umfassende Zertifizierung gelohnt?

Uta Böger:
Gelohnt hat sich insbesondere die Risikobewertung verschiedener Arbeitsabläufe und Arbeitsbereiche. Diese Anforderung kam erst mit der neuesten Ausgabe der ISO 9001. Wir haben im Zuge dessen bereits bestehende Abläufe hinterfragt und im Team gemeinsame Risiken und Nutzen bewertet.


Können Sie ein Beispiel nennen?

Uta Böger:
Durch den Umbau unserer Apotheke und die dadurch resultierende Verlegung von Arbeitsbereichen in ein weiteres Stockwerk haben sich zahlreiche Prozesse geändert. Es sind neue Situationen und Gefährdungspotenzial für Mitarbeiter und Kunden entstanden. Diese zu hinterfragen und Maßnahmen zum Wohl von Kunden und Team zu treffen, war eine der lohnendsten Aufgaben der erneuten Zertifizierung. 

 

Wie haben Sie die Zusammenarbeit mit den Mitarbeitern von Sanprocert erlebt?

Uta Böger:
Die Mitarbeiter von Sanprocert begleiten die Zertifizierung sehr kompetent und bieten in allen Phasen der Ihre Unterstützung an. Hier spricht man mit Partnern auf Augenhöhe, deren Ziel es ist, das Team und die Apotheke sowohl wirtschaftlich als auch organisatorisch zu stetiger Verbesserung anzuleiten.


Schätzen auch Ihre Partner im Gesundheitswesen die Zertifizierung?

Uta Böger:
Obwohl schon seit einiger Zeit die Zertifizierung auf freiwilliger Basis erfolgt, wird sie von Kunden und Geschäftspartnern als Qualitätsmerkmal wahrgenommen und geschätzt. Das Wichtigste war für uns die Einzel-Zertifizierung - das heißt die exakte Anpassung der Arbeitsanweisungen auf die Belange der Sertürner Apotheke und der damit verbundene stetig wachsende Nutzen aus dem QM-System. Unser Fazit lautet: Nur wenn wir uns mit den Anforderungen und Chancen der ISO 9001 auseinandersetzen, lebt unser QMS! In erster Linie für unsere Kunden, aber auch für uns als wirtschaftendes Unternehmen. 
 


www.sertuerner-apo-frankfurt.de